Ethersex: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ethersex_Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Mitmachen)
(Was zeichnet Ethersex aus?)
Zeile 24: Zeile 24:
 
=== Was zeichnet Ethersex aus? ===
 
=== Was zeichnet Ethersex aus? ===
 
* TCP/IP, ZBUS und diverse andere Protokolle
 
* TCP/IP, ZBUS und diverse andere Protokolle
* Datenübertragung per Ethernet, Funk (RFM12), über USB oder per seriellem Bus
+
* Datenübertragung per Ethernet, Funk ([[RFM12]]), über USB oder per seriellem Bus
 
* Verschlüsselte Kommunikation [[OpenVPN]] und IPv6
 
* Verschlüsselte Kommunikation [[OpenVPN]] und IPv6
* Steuerung über mächtiges, eigenes '''Ethersex Command''' (ECMD) Protokoll per http, TCP/IP, UDP/IP, I2C, ...
+
* Steuerung über mächtiges, eigenes '''Ethersex Command''' ([[ECMD]]) Protokoll per http, TCP/IP, UDP/IP, I2C, ...
 
* Datenablage auf Data-Flash Speicher, SD-Karten, I2C-EEPROMs oder dem eingebautem EEPROM
 
* Datenablage auf Data-Flash Speicher, SD-Karten, I2C-EEPROMs oder dem eingebautem EEPROM
 
* Leichte Erweiterbarkeit mit eigenen Modulen
 
* Leichte Erweiterbarkeit mit eigenen Modulen

Version vom 13. April 2009, 14:35 Uhr

Das Ethersex-Projekt ...

Fakten
Lizenz GPL v3
Sprache C
Zielplattform Atmel Atmegas
Quellcode Download

ist eine universelle Plattform um Mikrocontroller per IP-Protokoll anzusprechen und stellt eine solide Basis für eigene Entwicklungen dar. Ethersex wurde im August 2007 von stesie als alternative Firmware für fd0's Etherrape ins Leben gerufen. Namensgebend war seinerzeit die Erweiterung um IPv6-Unterstützung. Seither hat sich jedoch viel getan, sodass inzwischen nicht mehr nur die Etherrape-Hardware als Plattform unterstützt wird, sondern auch diverse andere Atmega Hardware Projekte. Der Code ist inzwischen weitgehend stabil und wird auch im professionellen Umfeld eingesetzt.

Hardware

Das Ethersex-Projekt bietet keine Bausätze zum Verkauf an. Hier sei auf die von Alexander Neumann angebotenen Etherrape-Bausätze oder das Pollin AVR Net-IO hingewiesen. Wer mit Lochrasterplatinen & Co. schon ein wenig Erfahrung gesammelt hat, kann auch einen individuellen Nachbau in Eigenregie erwägen oder sich sich an anderen Projekten wie etwa Ulrich Radig's AVR Webmodul orientieren.

Was zeichnet Ethersex aus?

  • TCP/IP, ZBUS und diverse andere Protokolle
  • Datenübertragung per Ethernet, Funk (RFM12), über USB oder per seriellem Bus
  • Verschlüsselte Kommunikation OpenVPN und IPv6
  • Steuerung über mächtiges, eigenes Ethersex Command (ECMD) Protokoll per http, TCP/IP, UDP/IP, I2C, ...
  • Datenablage auf Data-Flash Speicher, SD-Karten, I2C-EEPROMs oder dem eingebautem EEPROM
  • Leichte Erweiterbarkeit mit eigenen Modulen
  • Module können über eine Bedienoberfläche einfach ein und ausgeschaltet werden, so dass nur das gewünschte auch in der Firmware landet

... und vieles mehr, siehe Feature Liste.

Erste Schritte

Es gibt auch einen Ethersex Firmware Builder, der soweit vorgefertigte Firmware-Images individualisiert und fertig zum Herunterladen anbietet, z.B. für das AVR Net-IO von Pollin. Diese Images eigenen sich insbesondere für erste Gehversuche und können nur in sehr geringem Umfang konfiguriert werden.

Bugs

  • Bitte prüfe erst, ob deine Entwicklungsumbgebung alle Voraussetzungen erfüllt. In nicht wenigen Fällen fehlt z.B. das Tool m4.
  • Du kannst Kontakt mit uns über die Mailingliste aufnehmen. Details siehe Community.
  • Nutze unseren Bugtracker

Mitmachen

Die Ethersex Webseite basiert auf einer Wiki Software, d.h. sobald du dich angemeldet hast, kannst du hier eigene Beiträge verfassen oder bestehende verbessern. Wenn du am Projekt mitarbeiten willst, findest du vielleicht folgende Artikel ganz interessant: