IPv6

Aus Old Ethersex
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Was ist IPv6?

Das Internetprotokoll Version sechs soll das aktuelle IPv4 (IP Version vier) eines Tages ablösen. Wer jetzt denkt, IPv6 ist was ganz Neues, der irrt. IPv6 ist spätestens seit der kommerziellen Vermarktung des Internet ein Thema. Nur eben nicht so recht für die ISPs. Linux unterstützt es offiziell seit den 2.4er Kernels.

Informationen bekommt man in der Wikipedia:

Weitere (englischsprachige) Infos sind auf

Wie nutzt man IPv6 mit Ethersex?

Das Ethersex kann per IPv6 genauso angesprochen werden. Die ECMD Kommandos stehen genauso zur Verfügung.

Voraussetzungen

Einstellungen im Konfigurationsmenü

Im lokalen Ethersex-Source-Code-Verzeichnis ruft man das Konfigurationsmenü mit

 make menuconfig

auf.

Dann muss die Unterstützung für den Netzwerk-Chip aktiviert werden:

  • Network → Ethernet (ENC28J60) support

und ebenfalls die IPv6 Unterstützung:

  • Network → IPv6 Support

Es empfiehlt sich auch, die MAC-Adresse manuell zu setzten und zu notieren (insbesondere für die Nutzung von IPv6 Autokonfiguration notwendig):

  • Network → Ethernet (ENC28J60) support → Etherrape MAC address

Die IPv6 Adresse kann aber auch statisch gesetzt werden:

  • Network → Ethernet (ENC28J60) support → Static IPv6 configuration

Ebenso sollte sinnvollerweise TCP und/oder UDP Support aktiviert sein. Wenn dann noch Protocols → ECMD (Etherrape Control Interface) support → TCP oder UDP (Standard Port 2701) aktiviert ist, sollte man nach make und dem Flashen der Firmware in der Lage sein, ECMDs an das Ethersex abzuschicken.

Zugriff auf das Ethersex

  • Statische IPv6 Adresse: Die IPv6 Adresse des Ethersex ist von Hand gesetzt (Static IPv6 configuration im menuconfig).
  • Autokonfiguration: Die Adresse wird durch IPv6 Autokonfiguration festgelgt. Dabei wird die Adresse aus zwei Teilen zusammengesetzt.
    • Der vordere Teil (die ersten 8 Byte der Adresse) werden vom Router im Netzwerk bekannt gemacht (z.B. von radvd).
    • Die hinteren 64 Bit der Adresse werden dann aus der im menuconfig eingestellten Mac-Adresse gebildet. Um ihn zu ermitteln, kann man den IPv6 Auto-configuration EUI-64 Converter/Calculator nutzen.

Mobiler Zugriff

Von unterwegs kann man per IPv6 auf das Ethersex ebenfalls direkt über seine IPv6 Adresse zugreifen (sofern man selbst über eine native / getunnelte IPv6 Verbindung verfügt). Normalerweise leiten Router Anfragen an IPv6 Adressen direkt weiter, es sei denn, man hat eine Firwall mit IPv6 Regeln aufgestellt, die den Zugriff blockieren.

Notebook

Wer viel mit dem Notebook in wechselnden Netzen unterwegs ist, sollte gegebenenfalls einen AYIYA Tunnel von sixxs.net beantragen. Dieser wird mit dem freien Tool aiccu aufgebaut und funktioniert auch problemlos hinter den meisten Firewalls, NAT-Routern etc. Das Tool aiccu gibt es für die meisten Betriebssysteme.

Weiterführende Links

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge